Maja 2.0

Als ich den Beitrag von nikidz in einer Facebook-Nähgruppe sah, war es um mich geschehen. Das tolle Biene Maja Stöffchen war ja bereits geordert und so nahm ich mir vor dies auch zu probieren.

Und dann lag das Shirt zugeschnitten da. Dann lag es aufgebügelt mit Maja-Stoff da. Und dann lag es… Ich muss dazu sagen, ich nähe inzwischen oft “nebenbei”. Also immer mal so 30 Minuten, wenn ich mal dazu komme. Durch meine Nähecke, die ich mir jetzt in unserer Werkstatt einrichten konnte, kann ich das Zeug halt einfach liegen lassen und dann weitermachen, wenn wieder mal ein bisschen Luft ist. Und das ging hierbei einfach nicht. Das hatte ich noch nie gemacht und da konnte ich keinen umhertanzenden Krümel gebrauchen, der mit meinem Maßband Arzt spielt (das ist sein Stethoskop: “Mama, atmen, ich muss mal horchen! – Alles gesund, hier Gummibärchen” :) ) Ich musste mich einfach mal eindenken und dann auch mal konzentriert ausprobieren.

Hier ist nun endlich das Ergebnis. Und immerhin, von weitem geht’s :D

Ich finde diese Idee, diese Art zu applizieren toll. Aber entweder brauch ich mal noch ne gute Stickschere oder wie sich das schimpft, oder ich bin zu pingelig oder ich kann’s einfach nicht… Ich finde den Übergang halt nicht sehr sauber gelungen. Ich kann nunmal nicht genau an der Naht schneiden. Unabhängig davon, kann ich vorher noch nichtmal so genau auf der schwarzen Linie nähen :D Obwohl ich die Stichstärke schon sehr klein gewählt habe, oft nur mit Handrad genäht habe und mein Füßchen immerhin durchsichtig ist, bekomm ich das nicht so genau hin.

Dafür bräuchte man glaub ich wirklich mal so einen Stopffuß, mit dem man freihand “kreuz und quer” nähen kann. Habt ihr sowas? Und habt ihr sowas schonmal ausprobiert?
Bin gern für Tricks dankbar. Weil ansich ist das eine tolle Idee Motivstoff mal nicht nur vollflächig einzusetzen. :)

2015-06-19-biene-maja

 

Schnitt: Regenbogenbody gekürzt

Wandfarbe: Salsa-rot ;)

Hinterlasse eine Antwort