Wir haben einen Reboarder bestellt

reboardlogo

Wir waren heute im Ruhrgebiet bei einem kleinen Händler in Essen, um uns den Axkid Kidzofix anzuschauen.
Seit ein paar Wochen beschäftigen wir uns mit dem Thema rückwärts gerichtetes Fahren. Bei der Babymassage hatte ich von meiner Hebamme erstmals von Reboardern gehört. Erst war ich natürlich skeptisch. Sooo viel Geld für so’ne “neumodische Erfindung”!!! Dann schaute ich mir die ARD-Reportage an und war geschockt!

Und ich fand es auf einmal einleuchtend. Außerdem hört man ja auch in der Reportage, dass in Skandinavien wirklich erstmal eine Reboard-Pflicht gilt. Selbst in den USA wird für Kinder bis 1,5 Jahren das rückwärtsgerichtete Fahren empfohlen.

Wir lasen uns in das Forum ein, um uns über die verschiedenen Modelle zu informieren. Da wir ja ein kleines Riesen-Baby haben, war uns wichtig, dass er trotz allem lange darin sitzen kann. Deswegen fiel unser Blick auf den Axkid Kidzofix, da dieser von 9-25kg zugelassen ist. Allerdings brachte ein Blick in die Händlerlisten Deutschlands das Ergebnis, dass dieser Sitz eigentlich gerade überall ausverkauft ist (z.B. beim Zwergperten-Shop) und von Axkid keine Informationen dazu kommen, wann dieser wieder lieferbar ist. Axkid ist wohl ein ziemlich kleines Unternehmen, die schlichtweg mit der großen Nachfrage nicht gerechnet haben und sich jetzt erstmal komplett neu finden müssen. Dann fanden wir den kleinen Händler in Essen, der ein Vorführmodell hat (das haben andere ja auch) und dieses auch verkauft. Es saß wohl erst zwei-drei mal wer drin. Probesitzen wollten wir auf jeden Fall mal. Und wenn woanders eine ungewisse Lieferzeit angegeben war, so hätten wir da wenigstens die Möglichkeit den Sitz bei Gefallen zu erwerben. Denn so, wie der kleine Mann wächst, haben wir keine 3-4 Monate mehr Zeit.

Also beschlossen wir nach Essen zu fahren. Das sind ca. 1,5 Stunden Fahrtzeit. Also noch vertretbar. Und auch nicht zu viel Stress für den Krümel. Denn der musste ja auf jeden Fall mit und Probesitzen.
Wir schnallten ihn im Axkid an und ich war erstmal froh, dass er mit dem Sitzverkleinerer nicht komplett drin versank. So groß unser Krümel auch ist, für so einen Sitz ist er ja erstmal klein. Und ich hatte oft genug gelesen, dass Kinder mit einer Körpergröße von 75-80cm nicht richtig reinpassen, da einfach noch zu klein.
Trotzdem fanden wir auch das oft aufgezählte Problem, dass die Schultergurte sehr eng am Hals anlagen und wahrscheinlich bei längeren Fahrten für rote Stellen gesorgt hätten.
Das Problem verwächst sich allerdings wohl.
Wir bauten den Sitz hinter den Beifahrersitz ins Auto des Liebsten ein. Schon ein ganz schöner Klopper :) Außerdem konnten wir den Sitz trotz Isofix nicht so befestigen, da der Sitz sonst zu steil gestanden hätte. Also mussten wir ihn angurten. Der Axkid Kidzofix lässt beides zu.
Ich konnte auf dem Beifahrersitz gerade noch so sitzen, dass die Knie noch nicht das Handschuhfach berührten. Für kürzere Fahrten absolut ausreichend, bei längeren… Puh.
Ich bin ca. 1,70m groß.
Trotzdem hätten wir irgendwie noch gerne einen Vergleich. Der Händler verkauft auch noch andere Sitze, hat allerdings sonst gerade keine vorrätig. Außer in seinem Privatfahrzeug den BeSafe Combi X3. Das war nach unseren Recherchen auch eine Alternative. Allerdings nur bis 18kg zugelassen und daher war der andere unser Favorit. Trotzdem durften und wollten wir ihn uns angucken. (Netterweise hat auch in beiden Sitzen sein 3 Jähriger Sohn Probegesessen, um uns zu zeigen, wie das mit der Beinfreiheit bei größeren Kindern aussieht :) )
Also bauten wir auch nochmal den BeSafe (nur echt mit Kekskrümeln und Matschfüßen ;-) ) in unseren Wagen ein. Und ich hatte ca 10cm mehr Beinfreiheit :-)
Den Krümel auch nochmal reingesetzt. Das sah, wie man das auf die Kürze beurteilen kann, auch gut aus. Und immer war er am Grinsen ♥ Die Männer fachsimpelten dann noch, wo man im Auto dann die Spanngurte festmachen könnte.

Trotz anfänglicher Unsicherheit wegen der Zulassung nur bis 18kg entschieden wir uns dann für den BeSafe. (Uns kam halt der Gedanke, dass wenn der Krümel nicht mehr drin sitzen kann, es ja vielleicht auch schon ein Geschwisterchen gibt, was den Sitz dann übernehmen kann, wenn er dann ab 18kg einen neuen braucht.)
Auch Qualitativ machte der BeSafe in den entscheiden Kleinigkeiten (zb dem Anschnaller) den besseren Eindruck. Allerdings muss man sich dort entscheiden, ob mit oder ohne Isofix. Da das im Auto des Liebsten aber so Steil ist, haben wir uns für die Variante zum Angurten entschieden. Das hätte als netten Nebeneffekt auch, dass man ihn mal zb bei Oma oder Opa ins Auto packen könnte.
So haben wir jetzt also einen Reboarder bestellt :-) es soll ca 2-3 Wochen dauern, bis der bei uns ist. Ich bin sehr gespannt, wie er sich dann im Alltagstest macht.
Jetzt muss ich unbedingt mal ne kleine Aufbewahrungshülle für die Manduca nähen, weil ich den Krümel dann ja nicht mehr mit Maxi Cosi zb in den Einkaufswagen setzen kann.

Ich freu mich sehr! :-)

5 comments

    • sommerelfe says:

      erzähl uns dann auf jeden Fall mal eure Erfahrungen. Ich bin so saugespannt, wenn der hier ist, wie es so wird im Alltag (und ob wir den überhaupt eingebaut bekommen. Aber wir wollen deswegen nicht nochmal nach Essen fahren… Ist ja doch nicht um die Ecke)

  1. frauaehrenwort says:

    Wir haben uns für die Alternative des Kindersitzes mit Fangkörper entschieden. Dort sitzen sie dann bis 3 Jahre und dann wird der Fangkörper weggelassen und mit dem Dreipunktgurt angegurtet. Wir haben den Cybex Pallas Solution. Mich haben die Tests mit dem überzeugt und sie sind noch einigermaßen bezahlbar. Wir haben in 2010 200,00 Euro für den bezahlt. Die sind jetzt natürlich teilweise schon günstiger.

  2. Öhrchen says:

    Meine Manduca kam mit passendem Beutel. ;) Ist der Krümel denn tatsächlich schon so groß, dass er schon darin sitzen darf? Wow. :D

    Ich schleppe den Entenpapa dann im Mail mal zu den Zwergperten. Ist ja jetzt nicht soweit vom ihm weg (ich glaube 30min. Und nur unwesentlich mehr von Tari aus.) und das muss man ja ausnützen. Die im Babyladen meines Vertrauens haben entgegen andere Angaben nämlich doch kein mehr reingekriegt. Tjaa. Wie soll ich da denn rausfinden, ob er ins Auto passt.

    • sommerelfe says:

      Nee auf jeden Fall im Auto testen.

      Der Krümel müsste ca. 75cm groß sein und ist auf jeden Fall mehr als 10kg schwer (das war beim letzten KiA-Besuch)
      Der Axkid geht von 9-25kg. Natürlich erst mit Sitzverkleinerer. Der BeSafe geht von Geburt an bis 18kg. Da gibt es dann erst richtig so einen Neugeboreneneinsatz für. Den braucht der Krümel natürlich nicht mehr. Der bekommt nur einen normalen Sitzverkleinerer.

      Wir werden schauen, wie lange wir die Babyschale jetzt noch ausreizen können. Nur sobald der Kopf oben bündig ist muss umgezogenen werden. Hilft alles nichts…
      Immerhin kann er wirklich schon ganz gut sitzen. Wenn er wie ein Schluck Wasser in der Kurve darin aussehen würde, hätte ich arg Bauchschmerzen damit.

Hinterlasse eine Antwort