Rückbildungskurs

Letzte Woche war übrigens das erste Mal Rückbildungskurs.

Wie zu erwarten war, haben wir sage und schreibe eine Übung geschafft :D Der Rest war erstmal Vorstellungsrunde (einige waren komplett neu, die sich nicht aus dem GVK kannten) und dann hat natürlich jeder erstmal noch von seiner Geburt erzählt. Und wie das dann so ist, wenn die Weiber erstmal ins Reden kommen. Und klar, dass jede Geburt anders verlaufen ist. Einige waren auch wirklich garnicht zu beneiden. Da fand ich meinen Kaiserschnitt ja noch wirklich sehr human, auch wenn ich die Einzige mich solch einem “Ende” war. Bei zweien wurde zwar schon der OP vorbereiten, doch sie haben es in letzter Minute noch “selber geschafft” ihr Baby auf die Welt zu bringen. Ja, wenn man das so sagt, wirkt es doch kurz wieder so, als wenn ich es halt “nicht selber geschafft” hätte. Auch wenn ich inzwischen eigentlich damit Frieden geschlossen habe, merkt man daran einfach wieder, wie so ein Kaiserschnitt in den Augen nicht Betroffener wirkt. :-(

Wir hatten aber auf jeden Fall jede Menge Spaß mit unseren Geschichten. Und einen Vorteil hat es dann ja noch. Als mehrere erzählten wie und wo und was da unten alles gerissen, genäht etc. ist, hui, also ich kann dazu nur sagen: Damit hatte ich dann ja mal keine Probleme ;-) *autsch*

Lustig fand ich, wie alle ständig auf ihre Handys schielten. Die Hebamme meinte dann auch “ihr könnt die Handys ruhig anlassen und wenn wer mal weg müsste, ist das auch überhaupt kein Problem.” eeeeehm… ich bin scheinbar komisch. Mein Handy lag zu Hause.  Ich hab mir noch gedacht, was soll ich da mit nem Handy, wir wollen ja auf der Matte turnen. Doch scheinbar waren alle anderen Mamis nicht so recht davon überzeugt, dass ihre Männer das zu Hause mit den kleinen wuppen :) Ich hab mir da garkeine Gedanken drum gemacht. Er bringt den Krümel ja auch sonst meist ins Bett. Warum dann nicht auch an diesem Tag? Auf jeden Fall erntete ich erstaunte Blicke, als ich sagte, dass ich meins garnicht dabei hätte. So nach dem Motto “wow, Respekt!” :-)

Die ersten waren übrigens der felsenfesten Überzeugung, dass ihre Kleinen nun schon die ersten Zähne bekommen, weil sie seit kurzer Zeit so sabbern. Also der Krümel sabbert seit bestimmt eineinhalb Monaten und da is noch kein Zahn in Sicht :)

Interessant fand ich auch die Namen der Kinder zu erfahren. Von “ui, geht garnicht!” bis “schön” war wirklich alles dabei. Die eine kleine heißt z.B. Marlene, den finde ich wirklich schön. Wäre ich aber glaub ich selber nicht drauf gekommen.

Dann sollten alle versuchen ihren Beckenboden anzuspannen. Das ist schon irgendwie nen sehr witziges Bild, wenn alle so in sich hineinhorchen :D Ich behaupte auch, dass ich das hinbekommen habe, und dass der bei mir garnicht so mitgenommen ist, wie das vielleicht so sein könnte.

Ich bin sehr gespannt, wie der Kurs so weitergeht, ob wir dann auch mal zu ein paar Übungen kommen, und ob vielleicht doch noch die ein oder andere Bekanntschaft daraus hervorgeht. Unter den ehemaligen GVKlern war es auf jeden Fall ein freudiges Wiedersehen und alle waren ganz gespannt, wie es den anderen in der Zwischenzeit ergangen ist. :)

10 comments

  1. Nad says:

    Kein schlechtes Gewissen bezügl. dem Kaiserschnitt! Wenn es nicht anders geht, es Komplikationen gibt oder man als Frau einfach nicht mehr kann, ist es nur ein anderer Weg sein Kind zu bekommen.

    Die Gespräche beim Kurs sind immer wieder schön. Man kann sich gut austauschen vor allem wenn man (wie ich) noch nicht in der Krabbelgruppe war.

    Das dein Handy zu Hause lag finde ich gut. Meins liegt immer in der Tasche (im Flur) und der Ton ist aus. Aber die meisten haben es wirklich immer neben sich liegen. ;-)

    Viel Spaß bei den kommenden Sitzungen.

  2. Kat (@blogprinzessin) says:

    Ganz gegensätzlich zu unserem Kurs in dem eigentlich fast gar nicht privat geredet wird und immer anderthalb Stunden durchgesportelt wird. Danach haben wir eine viertelstunde Entspannung und eine viertelstunde trinken wir alle gemeinsam Tee und quatschen.

    • sommerelfe says:

      Ich hoffe ja auch, dass das jetzt nicht immer so ist. Ein bisschen was schaffen wollt ich in dem Kurs nämlich auch. ;-)

      Aber nächstes Mal muss ja auch nicht jeder nochmal von seiner Geburt erzählen :-)

  3. Super mom says:

    Ich war auch die einzige ohne handy. Is doch fuer uns frauen gedacht der kurs. Sollen die maenner mal machen. Ich habs genossen. Meine heisst uebrigens auch Marlene. Gehoert hatten wir den Namen bei einer Kochsendung u fanden ihn sofort spitze!

    U bloss kein oll-gefuehl wegen kaiserschnitt! Hauptsache alle sind gesund!

    • sommerelfe says:

      Ui, wirklich schöner Name! Und hätte auf unserer Mädelsnamensliste garnicht drauf gestanden…

      Ja, ich bin auch inzwischen einfach nur froh, dass wir im 21. Jahrhundert am richtigen Fleck der Welt leben und somit diese Alternative gegeben war. Hat aber trotzdem ne Weile gedauert…

  4. alltagsmix says:

    Ich hatte einen Kurs mit Baby. War gut gewesen, auch wenn wir alle mal ab und zu unsere Babys beruhigen mußten. Der Kurs war wirklich gut. Ging nicht um “Bauch-weg-Übungen”, sondern um die Bedeutung und Training des Beckenbodens. Daß er so viele Funktionen für unseren Körper hat und mit welchen einfachen Übungen man ihn trainieren kann, war ich sehr erstaunt darüber.

  5. Pienznaeschen says:

    Genau, Frieden schließen und ende (wobei die Frage bleibt warum überhaupt ein Frieden zu schließen ist? Ich finde den Bauch aufschneiden viel viel schlimmer, das war meine größte Angst denn das muss ja auch alles wieder heilen…)

    Ich bin dann eine von denen die immerzu aufs Handy lunzen muss, eigentlich blöd ;)

    • sommerelfe says:

      Tja, es ist wohl irgendwie unsere Gesellschaft? Ich weiß es nicht.

      Ich glaub in den USA oder so ist es schon fast ein Trend per Kaiserschnitt zu entbinden. Vielleicht wäre man dort “uncool”, wenn man sich nicht unters Messer gelegt hätte?

      Vieles wird glaub ich von der Gesellschaft bestimmt. Zu Zeiten meiner Oma war es doch auch Schick sein Kind mit der Flasche zu ernähren, wenn man es sich leisten konnte.
      Und heute ist es “in” zu stillen. So schwingt dann schon in der ein oder anderen “wie, du stillst nicht?”-Frage ein ganz klares “wie kannst du nur?” mit…

      In 100 Jahren bekommen wir unsere Babys dann in irgendwelchen Maschinen und nur die Armen tragen die Kinder noch selber aus und “ruinieren” sich damit die Figur :D
      (Und verpassen das wunderschöne Gefühl ein Kind in sich aufwachsen zu spüren <3 )

Hinterlasse eine Antwort