Die unperfekte Hose

 

Ich habe mich das erste Mal an Jersey versucht.

Und was soll ich sagen? Für’s ERSTE MAL ist es wirklich garnicht so schlecht geworden. Mein Erstlingswerk wurde schon ausgiebig bewundert (der Stoff ist aber auch wirklich Zucker! :-) ) Nur, ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht doch was zu meckern hätte. Besonders solche Erstlingswerke sind nämlich eben nicht perfekt.

Von außen bin ich wirklich sehr zu frieden mit der Hose. Aber wehe man guckt sich die Nähte innen an. Da musste ich noch mit der Fadenspannung rumspielen, dann hat die Naht irgendwelche Schlaufen gebildet etc. Alle sagen “Mensch, sieht doch kein Mensch!” Doch, ich. Und ich bin da ein bisschen eigen. Und deswegen, und weil ich noch Stoff habe, möchte ich diese Hose einfach noch ein zweites Mal nähen. Für mein Ego :-)

“Was machst du denn dann mit der ersten “unperfekten” Hose?” – tja, gute Frage. Zum Wegwerfen ist sie dann doch wirklich zu schade…

Ihr habt nicht so einen Fimmel wie ich und es ist euch egal, wie die Nähte innendrin aussehen? Ihr habt einen kleinen Zwerg, der in Größe 68 passt (wobei die wirklich nicht knapp ausfällt, ist halt ne kuschelige Pumphose für aufs Sofa)? Ihr habt Erbarmen mit meinem Jersey-Erstlingswerk?

Dann hinterlasst bis 1.12. einen Kommentar, warum diese Hose mehr verdient hat, als den “unperfekt-Stapel” und weswegen ihr der  Hose in der Vorweihnachtszeit noch ein neues Zuhause schenken wollt. Vielleicht kann ich ja einem von euch eine Freude damit machen :-)

(Aber die Nääähte! Ich hab euch gewarnt ;-) )

11 comments

  1. Nad says:

    Es gibt einfach Leute/Frauen (ich schließe mich da nicht aus) die sind mit ihren eigenen Sachen erst zufrieden, wenn sie wirklich perfekt sind. Du bist mir damit so sympathisch und ich erkenne mich wieder. Komischerweise geht mir das nur so mit Sachen die ich selber mache. Wenn meine Mama etwas gestricktes mitbringt und unzufrieden ist, kann ich das nie verstehen denn für mich sieht es perfekt aus.
    Genau so geht es mir jetzt auch mit der Hose. Sie sieht toll aus, ganz egal ob innen vielleicht irgendwo ein Fädchen hängt oder etwas noch nicht perfekt aussieht. Von Außen ist sie ein Traum, dieser Stoff so süß.
    Also falls du keinen Abnehmer findest, hier wäre ein süßer, kleiner Krümel von 3 Monaten dem die passen und dessen Mama sich einen Keks darüber freuen würde.

    Wenn ich deine Nähwerke so sehe (Schlafsack ♥, jetzt die Hose) dann frage ich mich immer öfters warum ich so etwas nicht kann. Hast du dir das selber beigebracht, hattest du Vorkenntnisse? Was braucht man alles zum Nähen (abgesehen von Stoff und Faden)?

    Liebe Grüße Nad

    PS: Bekommen wir dann auch das 2. Stück zu Gesicht?

    • sommerelfe says:

      Ja, die zweite kann ich gern auch noch fotografieren. Vielleicht lässt der Krümel sich dann ja auch zu einem Fotoshooting hinreißen :-)

      Mir geht das auch so, dass ich das nur an meinen Werken sehe, bei anderen fällt mir sowas immer garnicht auf.
      Ich habe Anfang des Jahres mit einer Freundin einen Nähkurs bei der VHS gemacht. Viel mehr als eine Mutterpasshülle haben wir da aber nicht genäht. Mir hat es in sofern aber etwas gebracht, dass ich die Hemmung vor der Nähmaschine verloren hatte. Ich hätte vorher noch nicht mal gewusst, wie man den Faden da einfädelt, geschweigedenn wie man einen Unterfaden auf die Spule bekommt.
      Dann habe ich mir eine Anfängernähmaschine (Singer Tradition 2263) gekauft und seit dem bin ich mit Hilfe von Anleitungen aus dem Internet einfach am ausprobieren. Mehr als schief gehen kann es ja nicht, denke ich mir immer. ;-)

      • Nad says:

        Meine Mama hat auch eine und will es mir auch mal zeigen. Sie meint schließlich auch, dass es nicht so schwer ist. Vielleicht verliere ich dann die Hemmungen und lege mir eine zu. Für Kinder kann man schon ganz süße Sachen nähen.

        Zu dem Stillthema.

        Da ist und wohl wirklich das Selbe passiert. Hier kam in den 3 Wochen danach auch nur sehr, sehr wenig und plötzlich nichts mehr. Schade das sich viele Krankenhäuser das Thema auf die Brust schreiben und dann so inkompetent sind. Beim nächsten Mal geht es definitiv wo anders hin. Obwohl die Geburt dort echt schön war… .

        • sommerelfe says:

          ja, lass dir das von deiner Mama mal zeigen. Und dann probierste einfach selber aus. Vielleicht kannst du dir ja auch erstmal ihre Maschine leihen. Dann kannst du erstmal reinschnuppern und dir dann eine bestellen, wenn du es magst.

          Ja, nächstes Mal wird es dann wohl ein anderes Krankenhaus. Wobei ich mich über die Geburt dort auch nicht beschweren kann. Gerade als ich so eine Angst hatte, dass es doch in den OP geht, haben die mich wirklich seeeehr lieb und rücksichtsvoll auf alles vorbeireitet.

  2. Meike says:

    Ich kenne das, dass man so kritisch mit seinen eigenen Sachen ist. Ich habe meinem Sohn in der Schwangerschaft ein Mobile gehäkelt und fand es nur schief und krumm. Aber wenn ich sehe, wie gebannt er es jetzt immer angucke, freue ich mich total.
    Die Hose sieht aber wirklich toll aus. Solche Stoffe liebe ich auch, wie aus einem Wimmelbuch.
    Meinem Kleinen (10 Wochen) würde sie momentan genau passen und wir würden uns unheimlich freuen.
    Alles Liebe

    • sommerelfe says:

      Ja, ich glaube dem Krümel ist das auch egal. Der würde sich in der Hose wohlfühlen. Genauso wie dein Spatz das Mobilee liebt. Die freuen sich darüber nen Keks. Eigentlich sollte man sich mal so eine Gelassenheit angewöhnen :)

  3. Marlia says:

    Ui, die Hose ist wirklich klasse. Früher war ich auch sehr kritisch mit meinen (genähten) Sachen, aber ich habe mir das abgewöhnt, da es häufig nach dem dritten Versuch immernoch schief war und meine Geduld nicht die größte ist (leider).
    Mein Sohn trägt seit neustem 68, sie würde also genau passen :-) Ich sortiere grade die ganzen 62er Sachen aus, Wahnsinn, wie schnell das geht.

    Viele liebe Grüße,
    Marlia

Hinterlasse eine Antwort