Vom kleinen Mio

Bitte entschuldigt die Stille hier momentan.

Auf der Arbeit ist es mal wieder gerade etwas anstrengend und so komme ich einfach nicht richtig dazu hier noch etwas zu schreiben. Ich verfolge Abends immer meine abonnierten Blogs, sehe zu, dass ich auch das kommentieren nicht vergesse :) und gut ist. Sorry. – Wird sicherlich wieder besser werden, wenn die Aufträge hier alle produziert sind!

Was ich auch gerade etwas verfolge, und was ich sehr bewegend finde: Auf Babycenter.de gibt es im Forum so „Babyclubs“, unter anderem den August 2012 Babyclub, zu dem ich ja gehören würde. Ich bin da zwar nicht angemeldet, aber lesen kann man ja trotzdem. Und so bin ich da vor ein paar Tagen mal vorbeigeschneit und wollte mal schauen, was die „Gleichweiten“ so machen.

So bin ich auf die Geschichte des kleinen Mios gestoßen. Ich las wie seine Mama  ins Krankenhaus kam, dass sie Angst hatten, dass sich das Baby zu früh auf den Weg macht. Und mehr oder weniger zeitgleich während ich am lesen war, kam ein neuer Eintrag der Mama hinzu – geschrieben vor 30 Minuten: Der kleine Mio ist auf der Welt! 27.SSW!!!!

Seit dem schaue ich jeden Abend einmal da rein. Der Kleine ist gerade mal eine Woche „älter“, als der Krümel und nicht mehr im Bauch seiner Mama! Es ist unglaublich! Es ist erschreckend! Es ist faszinierend!

Der Kleine macht sich den Umständen entsprechend sehr gut, musste wohl nur die ersten 5 Stunden beatmet werden. Fotos stellt die Mama verständlicherweise nicht rein, aber sie schreibt regelmäßig wie es dem Kleinen geht. Dass sie ihn auf der Brust haben durfte, dass er ruhig wird wenn Mama da ist, dass er Milch von einem Wattestäbchen gesaugt hat…. Er scheint ein Kämpfer zu sein! Gerade heute hat sie geschrieben, dass er sein Geburtsgewicht von 1.000g wieder erreicht hat. Wahnsinn!

Einerseits finde ich es wirklich sehr bewegend, faszinierend, anderseits hoffe ich natürlich, dass wir den Wissenstand der heutigen Intensivmedizin nicht testen müssen….

Ich hoffe – unbekannterweise – dass der Kleine weiterhin so stark ist und sich ins Leben kämpft. Und seiner Mama auch ganz viel Durchhaltevermögen!

4 comments

  1. Märchenkönigin says:

    Oh solche Gedanken hatte ich auch in der 28. SSW, weil ich wusste dass zu diesem Zeitpunkt vor 5 Jahren der Sohn des Freundes meiner Cousine auf die Welt gekommen ist. Wahnsinn, das ist doch viiiieeeel zu früh. Ich wäre zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht bereit gewesen.
    Und als ich den kleinen Mann Weihnachten dann kennenlernte, da sah man es ihm noch immer ein bisschen an, auch nach den vielen Jahren. Er ist halt etwas schmächtiger und ruhiger, ansonsten aber gesund. Gottseidank hat er keine Schäden davon getragen. Wie wunderbar, dass sowas heute möglich ist und die Eltern ein wenig aufatmen können. Aber du kleines Sommerelfen-Baby du bleibst da noch etwas in deiner Höhle, ja?

  2. ChiefJudy says:

    Hat mir eine Kollegin neulich erzählt, dass der Sohn ihrer Nachbarin auch in der 27. Woche geholt werden mußte, weil die Frau eine heftige Schwangerschaftsvergiftung hatte. 650g hat er gewogen – kämpft sich aber bisher tapfer durch.
    Was bin ich froh, dass es mir dann doch so gut geht und der babyChief zwar munter, aber wohl noch gerne in meinem Bauch ist :-)
    Ich drück unbekannterweise auch die Daumen. Für alle Frühchen!

  3. Pienznaeschen says:

    Genau deswegen freue ich mich jeden Dienstag wenn wieder eine neue Woche beginnt … es ist beachtlich was die Medizin heute alles kann und trotzdem ist der Bauch der beste Platz für solch Winzigwinzigmenschlein.

Hinterlasse eine Antwort