Das Kind hat einen (zwei) Namen

Seit ein paar Tagen haben wir für den Krümel auch einen Bübchennamen, den wir erstmal sacken lassen wollten. Und er wird nicht schlechter mit der Zeit. :)

Ich hatte ja schon fast aufgegeben, dass es auch schöne Jungsnamen gibt, die nicht gleich in den Top Ten zu finden sind. Die Twittermädels haben auch eifrig Vorschläge gepostet. Der Liebste war völlig beeindruckt von eurem Engagement und der Fülle an Vorschlägen.  Danke nochmal dafür!

Jetzt, wo wir unserer Meinung nach zwei schöne Namen gefunden haben, finde ich es schon fast schade, dass wirklich nur einer zum Einsatz kommen wird. Das hat jetzt der Krümel in der Hand. Nicht mehr wir.

Am 20.4. ist der nächste Termin. Da könnte man evtl was sehen, wenn er richtig liegt.

Aber irgendwie werden wir zwiespältig. NOCH hätten wir die Chance uns „überraschen“ zu lassen. Zumal wir unserem Umfeld nicht sagen wollen, was es wird. D.h. wir müssten offiziell bei „Krümel“ bleiben und dürften das Kind nur „intern“ schon beim Namen nennen.

Wir sind weder rosa- noch hellblau-Fetischisten und würden auch, wenn wir es wüssten, nicht wirklich was in diesen Farben kaufen. Wir konzentrieren uns da jetzt schon eher auf grün und weiß.

Der Kinderwagen ist bereits da und auch in einem neutralen braun gehalten.

Die Hälfte der Schwangerschaft ist bereits, das Gedulden würde also auch nicht mehr länger dauern, als es bisher eh schon war.

Ich bin da ein bisschen hin und her gerissen. Einerseits ist man natürlich neugierig, andererseits ist vielleicht so eine Überraschung wirklich schöner?!

Hat sich wer von euch überraschen lassen oder will in Zukunft? Was waren eure Beweggründe?

11 comments

  1. Frau Kleeblatt says:

    Der Mann und ich hatten uns im Vorfeld nicht drüber unterhalten, ob wir es wissen wollen oder nicht. Als wir im Wartezimmer beim Arzt waren, wurde das dann irgendwie Thema, aber wir konnten uns nicht so recht einigen. Ich wollte es nicht wissen, der Mann aber schon. Der Arzt meinte dann später er könnte es ja dem Mann sagen und mir nicht. Aber das wollte ich dann auch nicht. Er hätte sich früher oder später sowiso verplappert. Also haben wir beschlossen, dass wir es uns sagen lassen, aber für uns behalten. Den Namen sowie das Geschlecht. Und so war es dann auch. Es war nicht ganz einfach das so lange geheim zu halten. Aber es war irgendwie total schön mit dem Mann gemeinsam so ein Geheimnis zu haben. Und es war lustig zu hören wie Freunde und Verwandte Wetten abschlossen was es denn wird :)

  2. blogprinzessin says:

    Wir wollten es wissen, ich- weil ich einfach zu ungeduldig und neugierig bin, abgesehen davon auch aus rein praktischen Aspekten was Klamöttchenkauf angeht und so. Ist ja auch bei Antirosa doch irgendwie eher Mädchen und Jungengeprägt. (Finde ich). Wieso der Mr. Strandfynd es wissen wollte? Moment ich frag mal eben…der Mann sagte grade “Ich wollte konkret wissen worauf ich mich freuen kann” und er wollte ein genaues Bild beim Tagträumen entwickeln können.

    Hoffentlich hilfte euch das ein bisschen.

  3. oehrchen says:

    Ich wills wissen, weil ich auf ein Mädchen eingeschossen bin. Das kam einfach so, weil ich damals (wow, schon so lange her), mit dem Vater des Kindes noch gescherzt hab, als ich noch nicht wusste, dass ich schwanger bin, aber immerhin, dass es sein könnte. Ich habe da immer behauptet, dass es zur Strafe bestimmt ein Mädchen wird, weil ich so ein schrecklich zickiges Kind war und das Kind bestimmt nach mir kommen würde. … das hat sich jetzt leider so festgesetzt. Im Grunde ist es mir ja egal was es wird, aber wenn ich nicht aufpasse, red ich immer von ‘ihr’. Und ich will irgendwie nicht, die ganze Schwangerschaft über von ‘ihr’ reden und dann ‘ihn’ kriegen.

    Aber gratuliere zu den Namen! Es macht irgendwie alles besser, wenn das Kind einen Namen hat. Finde ich. :3

  4. wolliboswelt says:

    Wie, schön, dass Ihr Euch auf zwei Namen einigen konntet! Ist ja manchmal auch gar nicht so einfach, wenn man unterschiedliche Vorstellungen hat. Tja, überraschen lassen oder nicht… Also, ich wollte es auf jeden Fall wissen. Ich hätte es niemals geschafft, bis zum Ende abzuwarten und mich dann überraschen zu lassen ;-) Lag vielleicht auch daran, dass ich schon von dem Moment an, als ich zum ersten Mal darüber nachdachte, Kinder zu bekommen, mir sehnlichst einen kleinen Jungen gewünscht hatte. Und siehe da: Zweimal Pustekuchen! ;-) So hatte ich bei beiden Schwangerschaften zumindest Zeit, mich damit “anzufreunden”, dass ich nun doch auf rosa Lillifee-Wolken schweben würde. Und nun bin ich wirklich überglücklich über meine beiden zuckersüßen Prinzessinnen <3 Und wenn's schon mit dem Söhnchen nicht hat sollen sein, bekomm ich dann denmächst immerhin einen kleinen Neffen, der auch noch den gleichen Namen tragen soll, den ich ausgewählt hätte. Hach, ich freu mich! :-)

  5. madebymama says:

    Also beim Großen haben wir es uns sagen lassen und es auch den anderen erzählt.
    Dann war meine Schwägerin schwanger und machte ein Großes Geheimnis aus der Sache. Ihr gutes Recht, nur hat sie ständig alle damit aufgezogen und das hat einfach genervt.
    Aus diesem Grund haben wir dann beim Tochterkind es uns sagen lassen und es nur den beiden Omas verraten. Das war schön! Mein Kind hatte einen Namen und ich konnte rosa Sachen kaufen. (Ja ich bin ein Rosafan ;-) )
    Für alle anderen war es eine schöne Überraschung. So würde ich es beim 3. auch wieder machen.

  6. Purzelmama says:

    Für mich war immer klar dass wir es wissen wollen.
    Spricht ja auch so viel dafür:
    * Neugierde
    * Einkaufsplanung
    * Namenssuche (wobei ‘ne Alternative für’s andere Geschlecht auch ratsam ist) ;-)
    * und letztendlich… sooo viel Möglichkeiten gibt’s ja nicht… die Überraschung ist also auch entsprechend übersichtlich ;-)

    Ich kann dir aber absolut recht geben was die Namenssuche für Jungs angeht.
    Wenn man Doppelnamen mit Bindestrich und einer wilden Kombination aus 23 Buchstaben, die immer wiederholende Schreibweise-Erklärungen vermeiden will, dann bleibt gar nicht mehr soooo viel übrig ;-)
    Wir hätten gern noch einen zweiten Namen gehabt. Aber wir waren ja schon froh, einen zu finden, der allen Ansprüchen gerecht wird:
    Kurz, nicht zu bayrisch, aber auch nicht zu modern, zum Nachnamen passend, mit klarer Schreibweise. Und dann muss auch noch das Bauchgefühl passen und man muss wissen, dass DAS der Name des eigenen Sohnes ist.

    Aber ich freu mich dass ihr schöne Namen gefunden habt! :-)

  7. Suse says:

    Hallo,

    wir haben es uns in beiden Schwangerschaften sagen lassen. Bei der ersten Schwangerschaft hat mein Freund es seiner Familie verraten, bevor wir uns einigen konnten, ob wirs erzählen wollen. Ich habe es meiner Familie nicht erzählt, die wurden überrascht. Im Endeffekt haben wir dann für unsere Erstgeborene von der Familie meines Freundes ganz viele Sachen (die hatten ja dann richtig Zeit zu shoppen) in Rosa und Rüschen und Glitzer…. (Wir sind beide so gar keine Rosafans) bekommen. Und mussten uns auch noch freuen… Deshalb blieb das Geschlecht bei der 2. Schwangerschaft auch für alle ausser uns eine Überraschung. Haben sich trotzdem alle gefreut.

    • sommerelfe says:

      genau so geht es uns auch, dass wir auf jeden Fall verhindern wollen, dass andere Leute schon in Rosa-Wahn (oder wahlweise Babyblau) verfallen… Ist nämlich auch nicht so unsers. Man wird eh noch später genug davon bekommen behaupte ich. Aber man muss es ja nicht auch noch provozieren ;)

  8. Pienznaeschen says:

    Ein Jungenname, ohohoooo, das große Problem im Hause Pienz der letzten Wochen…aber noch haben wir ja bissi Zeit den richtigen zu finden.

    Ich bin einfach viel zu neugierig und ungeduldig als das ich mich überraschen lassen könnte, könnte ich einfach nicht und außerdem wurde es dann wieder ein Stückchen realer und wirklicher und überhaupt. Ich bin sehr gespannt ob ihr Euch überraschen lässt oder doch vorher zu neugierig werdet? ;)

  9. Johanna says:

    Wir haben uns überraschen lassen! Namen hatten wir schon lange bevor ich überhaupt schwanger war für einen Jungen, wie auch für ein Mädchen. Mir war es nicht so wichtig, das zu wissen, viel wichtiger war bei den Ultraschalluntersuchungen zu erfahren ob das Kind gesund ist. Außerdem habe ich schon am anfang geträumt, dass ich ein kleines Mädchen bekomme und siehe da, ich habe Recht behalten, auch wenn meine Umwelt beharrlich auf einen Jungen tippte. Mitunter mit den seltsamsten Begründungen: so wollte meine Oma gehört haben, wie ich mit meiner Mutter davon sprach, dass ich zwei blaue Strampler gekauft hätte. Für sie ein untrügliches Zeichen, dass ich einen Jungen erwarte. Witzig nur, dass ich nie blaue Strampler gekauft habe ;)

  10. TiNi says:

    Wir haben uns zweimal überraschen lassen einfach weil wir Überraschungen lieben!!! Ich fand’s großartig und würde es auch jederzeit wieder so machen! Jeder konnte drauf los tippen und wir konnten uns nicht verplappern, sondern haben eifrig mit getippt! Beim Großen lagen wir übrigens beide richtig, beim Kleinen hatten wir beide auf ein Mädchen getippt und waren bei der Geburt dann tatsächlich überrascht von unserem zweiten Sohn!
    Was die Anschaffungen im Vorfeld angeht: Die “Großen” Sachen (Wagen, Autositz, ..) hätten wir sowieso geschlechtsneutral gekauft, da wir immer wussten, dass wir mehr als ein Kind wollen und man ja vorher nicht schon planen kann, was das zweite mal wird. Kleider haben wir auch in den Farben gekauft die uns gefallen und dann zur Geburt so viel geschenkt bekommen, dass die Jungs-Garderobe ratzfatz komplett war!

Hinterlasse einen Kommentar zu Johanna Antworten abbrechen