Nähkurs

Ich hab euch ja glaub ich noch garnicht erzählt, dass gestern vor einer Woche unser Nähkurs angefangen hat. Mit der lieben Freundin Mrs. S.  hatte ich mich dort angemeldet und gestern war nun auch schon das zweite Mal. Wir haben bisher verschiedene Nähte und ein paar Säume gelernt – bitte einmal klatschen :-)

Ich stell mich noch so ein bisschen dusselig an, aber sooo schlecht finde ich meine Nähte garnicht und es macht Spaß. Die „Lehrerin“ hat sehr viel Fachwissen, mit dem sie uns zwischendrin bombadiert, was ich mir garnicht alles merken kann.

Zu nächster Woche sollen wir dann mal einen leichten Schnitt von irgendwas + Stoff dafür mit bringen und dann geht es los – wohooo! Allerdings weiß ich garnicht so recht, was ich so nähen könnte. Erstmal vielleicht eine kleine Tasche? Ein Kissen? Etwas zum Anziehen? Wenn, dann für mich? (Ich werde ja sicherlich in Kürze noch andere Ausmaße annehmen) Oder für das Baby? Ist das nicht vielleicht zu früh? Und es müsste ja neutral sein…

Habt ihr leichte Anfängerideen? Unter euch sind doch auch einige Nähfeen, oder?

Was habt ihr in euren blutigen Anfängen gemacht?

8 comments

  1. Pumucklchen says:

    Die Blogprinzessin sagt wieder, was ich denke: näh ein kleines Babykissen.
    Oder eine Hülle für deinen Mutterpass. Maße findet man bestimmt im Netz :)

    Fangen wir alle an zu “Kursen” .. Ich mach Italienisch :D

  2. frauagi says:

    vor paar monaten habe ich auch einen anfängernähkurs an der vhs besucht. der kurs umfasste 7 treffen zu je 3 stunden. direkt zur ersten stunde brachte die schneiderin ein paar burda-hefte mit (näh-zeitschriften mit schnittmustern darin), aus denen sich jeder ein “projekt” ausschen konnte. die meisten (weil damen) nähten sich eine bluse, eine tunika oder einen rock. ich nähte der großen tochter ein kleid und lernte dabei ordentlich einfassen, reissverschlüsse einnähen und wie man überhaupt von einem schnittmuster zu irgendetwas tragbarem kommt ;)
    ich finds ehrlich gesagt etwas seltsam, dass eure lehrerin euch nicht einen gewissen rahmen vorgibt, WAS ihr nähen könnt. ich mein.. so als anfänger.. woher soll man das einschätzen können, was noch machbar ist und was nicht? unsere schneiderin schlug uns innerhalb der zeitschriften einige “machbare” modelle vor (alles mit schwierigkeitsgrad 1 oder 2 (von 3)) und wir mussten nur wählen. auch haben _alle_ teilnehmer ihr projekt in der zeit fertig genäht (und bis auf 2 waren alle ohne irgendeinen hauch von ahnung).
    was ich damit sagen will: trau dir ruhig etwas mehr zu. ein kissen ist selbst für einen blutigen anfänger in maximal 3 zeitstunden fertig genäht. und man lernt nicht sonderlich viel dabei. also schon ein bisschen was, aber das kann man sich über online-videos auch selbst aneignen, da braucht es keinen teuren kurs dafür. (ich denke da praktisch.) babysachen finde ich im übrigen jetzt nicht so anfängergeeignet, weil die ersten klamöttchen a) klein und b) oft aus elastischen stoffen sind und ich nicht finde, dass es sinnvoll ist einen anfänger erst mal an eine “spezialnähmaschine” (besser bekannt als overlock) zu setzen, bevor er eine normale zumindest in grundzügen kennengelernt hat. ähm. vielleicht schon etwas fürs baby, dann aber mit mehr “anspruch”. also zum beispiel das vorgeschlagene kissen, aber dann wenigstens als bezug mit reissverschluss und applikationen, borten und dergleichen drauf? schön als erstes nähprojekt (allerdings nicht wirklich anspruchsvoll) finde ich ein kapuzenhandtuch. grundsätzlich würde ich aber wirklich eher etwas für dich vorschlagen. im hinblick auf die schwangerschaft muss es ja auch erst mal nichts anziehtechnisches sein. vielleicht möchtest du eine tasche nähen? da gibt es viele schöne und vom anspruch her ist es (je nach schnittmuster) auch durchaus ein mittelding zwischen einfach und anspruchsvoll.

    • sommerelfe says:

      sie hat selber einen Vorschlag gehabt, die Kursleiterin: einen Brotkorb. Also der ist dann halt aus Stoff, gefüttert und steht somit selber. Aber mehr hat sie halt nicht vorgeschlagen. Und da wir halt eher auf die Flechtkörbchenvariante stehen, weiß ich nicht, ob ich wirklich diesen Brotkorb machen möchte… so eine Tasche macht mich bisher auch mehr an. Ich muss mal im großen weiten Netz nach ein paar Anregungen suchen. Aber danke für deine Tipps- Sowas wie dieses Kapuzenhandtuch stell ich mir auch gut vor. Aber da denke ich auch, dass ich das dann vielleicht alleine zu Hause noch hinbekomme und erstmal etwas machen sollte, wo man “mehr Fehler” bei machen kann. So unter Aufsicht noch.
      Hach. Bin ja mal gespannt, wie ich das alles hinbekomme. Sollte ich auf den Geschmack kommen, wäre ja immerhin mein Geburtstag im April eine gute Gelegenheit sich dann eine eigene Maschine zu wünschen :-)

  3. maedchen says:

    Hi,

    ich habe mir das Nähen größtenteils selbst beigebracht mit ein paar Tipps von Oma.
    Ich habe auf meinem Blog auch ein paar Sachen gezeigt (eine sogar mit Anleitung)…wenn was dabei ist, was dir gut gefällt kann ich mal suchen ob ich in den Tiefen meines PCs noch ein Schnittmuster finde.

    Zur Zeit renovieren wir grade unser letzten Sommer gekauftes Haus in dem ich auch ein Nähzimmer bekomme…dann gibts auch neue Sachen in Punkto nähen auf dem Blog :)

    Vorsicht hier kommen ein paar Links, weil ich dir das Suchen und die vielen Schminkposts ersparen wollte^^:

    http://maedchenspricht.blogspot.com/2011/01/yogakissen-selbstgenaht.html
    http://maedchenspricht.blogspot.com/2011/02/babyschlafsack-selbstnahen.html
    http://maedchenspricht.blogspot.com/2011/03/babyschlafsack-selbstgenaht.html
    http://maedchenspricht.blogspot.com/2011/02/anleitung-schlafmaske-nahen.html
    http://maedchenspricht.blogspot.com/2011/03/schmusemonster-selbstgenaht.html

    Lieben Gruß
    maedchen

Hinterlasse eine Antwort